Jobcenter, wie ich es HASSE -.-

Oh man, was für ein Start in den Tag !
Ich muss zwangläufig derzeit vom Jobcenter meinen Lebensunterhalt aufstocken lassen, da ich seid Oktober 2013 alleinerziehende Mutter bin. Ich hasse es, nicht nur wegen der Tatsache das ich viel lieber arbeiten würde...
Papierkram, man bekommt niemanden ans Telefon usw.
es nervt, der eine weiß von dem anderen nichts und keiner weiß was wieder ein anderer macht.
Bestes Beispiel :
Ich habe aus der ehelichen Wohnung lediglich das Kinderzimmer meiner Tochter bekommen und ein paar wenige Sachen wie Geschirr und Töpfe. Somit musste ich einen Antrag auf Erstausstattung abgeben, klingt logisch. Woher soll ich denn sonst meine Möbel etc bekommen ohne Kohle ?!?
Antrag ausgefüllt, Liste der benötigten Möbel und Haushaltsgegenstände zugefügt, abgegeben ... und was sagt die Trulla? - DAS KANN DAUERN ! - Hallo? Ich ziehe SONNTAG in meine neue Wohnung, das wussten die schon ende letzter Woche. Was geeeht? Wo soll ich schlafen? Ehrlich mal, haben die da alle nichts besseres zu tun als Kaffee zu saufen?

Ja ich rege mich ganz öffentlich darüber auf, weil die Leute da mit einem machen was sie wollen. Ich habe NIE vom Amt gelebt, jetzt muss ich es, weil meine Tochter erst nächstes Jahr in den Kindergarten geht und der Unterhalt und das bissl von 5x im Monat bei der Tanke jobben nicht reicht. WILL MAN 1x was, und was machen die ? legen einem noch mehr Steine in den Weg ?! Gehts? Als ob das nicht alles schon schwer und unangenehm genug wäre.

Man ist ehrlich und gibt die Angaben genau an, hält sich an alle "Auflagen" und trotzdem ...

Armes Deutschland, ehrlich. -.-

12.12.13 14:34, kommentieren

Werbung


Nr. 1 :)

Wie man anfängt, oh man ich bin überfragt. . . Ich schreibe einfach drauf los.

Heute war eigentlich ein schöner Tag auch wenn dieser Nebel und die klirrende Kälte einen verdammt müde und antriebslos macht.
Von knapp 2 Monaten habe ich mich von meinem Ehemann getrennt, nun langsam geht es bergauf und ich beziehe meine neue Wohnung, zsm mit meiner Tochter.
Kennt ihr das wenn man sich auf einen neuen Lebensabschnitt so sehr freut das man gar nicht mehr weiß wie man so dumm sein konnte zu glauben das es nie wieder gut wird?
Jetzt heißt es Umzug organisieren. Oh man, hoffentlich vorerst das erste mal. Kartons packen, wieder auspacken, Chaos und und und.
Naja was solls, Leben ist kein Ponyhof

Es ist ein tolles Gefühl sein Leben zurück zu haben bzw zu wissen das man es alleine geschafft hat, auch wenn es ein schwerer Weg war.
Das Leben kann manchmal auch echt schön sein, nach jedem Schlag kommt wieder ein Hoch.
Manchmal denk ich dann auch, "Was hat das Schicksal" gegen mich ? Aber Schicksal, gibt es sowas? Man ließt immer wieder  Sprüche, das alles was passiert und jede Person die in ein Leben tritt etwas besonderes ist, das es Sinn macht bzw alles einen Sinn hat. Aber welchen Sinn hat Trennungsschmerz ? Welchen Sinn findet man in Menschen die ins Leben kommen die einen nur verletzten?
Ich glaube darauf wird nie irgendjemand eine Antwort finden ?!

Neue Liebe schien ausgeschlossen, naja okay ich muss zugeben, wenn ich an eine Person denke klopft mein Herz schon, aber es spricht viel "dagegen"?! Wieder eine dumme Fügung des Schicksals? Wie kann man sich sicher sein das diese Person das gleiche fühlt? Wie kann man sich sicher sein das es funktioniert ?
Lohnt es sich ?

Diese Fragen schwirren mir seid Tagen durch den Kopf, ich weiß es nicht. Bis jetzt habe ich keine Antwort gefunden.


Musik die mich heute begleitet hat : Gardenier, Album : Ich+mein Leben

Menschen die mich heute glücklich gemacht haben : meine Tochter, meine Mutter und meine Oma.

Menschen die mich zum Nachdenken und teilweise traurig gemacht haben: ER !


11.12.13 20:49, kommentieren